Sonographie und sonogezielte Therapie an Sehnen, Muskeln, Bändern, Nerven und Gelenken

Unter Verwendung moderner hochauflösender sonographischer Techniken (16-18 MHz Ultraschall und Elastographie) wird eine genaue ABKLÄRUNG Ihrer Beschwerden am Bewegungsapparates durchgeführt, dies auch in direkter Zusammenschau mit Röntgen, Magnetresonanz und Computertomographie, wenn erforderlich. Daraufhin werden mögliche Ursachen, Folgen und Therapieansätze besprochen, um einen Zugang zu einer ganzheitlichen Schmerztherapie zu ermöglichen.

Nach der diagnostischen Sonographie (=Ultraschall) erfolgt ein gemeinsames Abstimmen einer für Sie empfehlenswerten sonographisch gezielten Therapie wie z.B. eine ultraschallgezielte Infiltration, ein Needeling, eine Punktion. Dies ist auch im Rahmen Ihres Erstbesuches durchführbar, wodurch ein unmittelbarer Therapiebeginn möglich ist.

Die sonographisch GEZIELTE THERAPIE wird minimal invasiv und punktgenau unter direkter Sicht durchgeführt. Dadurch wird eine weitgehend schmerzarme bis -freie Intervention ermöglicht, die ich ohne Narkose/Anästhesie routinemäßig auch an kleinen Kindern durchführe. Da die hochauflösende Sonographie kleinste Strukturen (unter 0.1 mm) wie z.B. kleine Blutgefäße und Nerven unter der Haut erkennen kann, werden diese bei einer Intervention möglichst ausgespart. Dadurch ist diese Therapie sehr gewebeschonend. Auch eine Blutverdünnung ist keine absolute Kontraindikation, da sehr dünne Nadeln verwendet werden, um möglichst keine Blutungen zu bewirken. Die sonographische gezielte Infiltrration ist auch ein wichtiger Pfeiler in der Schmerztherapie.


Wer & Was wird mittels Ultraschall untersucht und behandelt?

ein ganzheitliches Konzept in Zusammenarbeit mit Sporttherapeuten, Physiotherapeuten, Osteopathen soll die volle Belastbarkeit wieder ermöglichen und damit die Grundlage zur Leistungssteigerung und Freude an der Bewegung und am Sport.

bedürfen einer regelmäßigen Kontrolle der Entzündungsaktivität sowohl durch klinische Parameter als auch durch die Bildgebung, wo die Sonographie eine nicht mehr wegzudenkende Bedeutung hat. Es besteht die Möglichkeit auf lokale Infiltrationstherapien bei vereinzelten entzündeten Gelenken während eines Entzündungsschubes, welcher auch unter systemischer Therapie auftreten kann. Zusammenarbeit mit Rheumatologen.

durch eine genaue Abklärung, welche Strukturen betroffen sind und wie groß das Ausmaß der Verletzung ist, kann ein Abwägen von zusätzlichen Therapieoptionen und eine Prognoseerstellung erfolgen. Zusammenarbeit mit Unfallchirurgen, Orthopäden, Sportmedizinern und Physiotherapeuten.

die nicht heilen wollen oder langsam heilen, haben viele Ursachen. Die Sonographie hilft strukturelle Probleme herauszuarbeiten und Therapien auf diese verbessert abzustimmen. Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten.

die alternde Bevölkerungspyramide mit dem Wunsch körperlich und geistig aktiv zu bleiben verlangt nach neuen Konzepten: jährliche Vorsorgemassnahmen für Ihre Gelenke und Sehnen (Knorpelschutz) arbeite ich gerne individuell mit Ihnen aus. Dies ist auch für jüngere Patienten wichtig im Sinne einer Prophylaxe für Gelenksgesundheit. Weiters sind Vorsorgemassnahmen für den Knorpel auch nach stattgehabter Gelenksoperation sehr wichtig.

bevor am Bewegungsapparat eine Untersuchung mittels Röntgenstrahlen durchgeführt wird, sollte immer eine Sonographie in Erwägung gezogen werden. Zusammenarbeit mit Kinderrheumatologen und Traumatologen.

können durch die Sonographie entweder dem Bewegungsapparat oder anderen Erkrankungsursachen besser zugeordnet werden. Zusammenarbeit mit Neurologen.

nach Unfällen oder Operationen mit Gefühlsverlust, Schwäche und nicht erklärbaren Schmerzen sind sehr oft mittels Sonographie gut zuordenbar und dadurch auch therapierbar. Zusammenarbeit mit Traumatologen, Neurologen, plastischen Chirurgen und Neurochirurgen.


Diagnostische hochauflösende Sonographie

Die hochauflösende Sonographie ist am Bewegungsapparat bei sehr vielen Erkrankungen die diagnostische Methode der Wahl um kleine Strukturen mit hervorragender Auflösung strahlungsfrei zu untersuchen.

Untersucht werden können alle peripheren Gelenke (Finger, Handgelenk, Ellenbogen, Schulter, Hüften, Knie, Füße...) mit deren begleitenden Strukturen (Sehnen, Bänder, Nerven, Muskeln, Faszien, Retinacula und z.T. Knorpeln).

Ein großer Vorteil gegenüber der Magnetresonanz ist die Möglichkeit einer dynamischen Untersuchung, die aktiv und passiv bewegt in Echtzeit aufgezeichnet wird, wodurch manche Beschwerden erst korrekt zugeordnet werden können (z.B. schnappender Ellenbogennerv).

Die hochauflösende Sonographie ermöglicht eine einzigartige bildgebende Darstellung auch kleinster Nerven. Durch exakte und fundierte Diagnosen können die Ursachen oft länger unerkannter Schmerzsyndrome gefunden werden, was die Tür zu weiterführenden gezielten Therapien öffnet.

Sonographisch gezielte Therapien

Alle der sonographischen Diagnostik zugänglichen Strukturen können bei Indikation sonographisch gezielt minimal invasiv und gewebeschonend therapiert werden.

Das Ziel ist einerseits Schmerzen und Entzündungsreaktionen abklingen zu lassen, andererseits Heilungsprozesse und Geweberegeneration einzuleiten.

Infiltration in alle periphere Gelenke wie auch Sacroiliacalgelenke und Facettengelenke:

  • nach Überlastung, Trauma und Operation, um das Risiko eines Knorpelschadens und Entzündung zu minimieren

Infiltration von  Sehnen, Muskeln, peripheren Nerven und Bändern:

  • zur Heilung von Überlastung oder Einrissen wie z.B. Achillessehnenüberlastung, Tennis-Golfer-Kletterellenbogen, ....
  • zur Lösung von Nerven aus Engstellen oder Narbenplatten wie z.B. Karpaltunnelsyndrom, Narbenneurome ....
  • zur Auflösung von Verkalkungen wie z.B. Kalkschultern...

Vortrag bei der BdA Tagung in Innsbruck